Monatspalette | Muttertags-Edition

Monatspalette | Muttertags-Edition

Monatspalette | Muttertags-Edition

In “Feminists don’t wear Pink and Other Lies” schreibt Keira Knightly in ihrem feministischen Essay “The Weaker Sex”, wie es wirklich ist, ein Kind zu bekommen und als Frau aufzuwachsen. Sie spart nicht an der Wahrheit und an den Details:

“I remember the shit, the vomit, the blood, the stitches. I remember my battleground. Your battleground and life pulsating. Surviving. And I am the weaker sex? You are?” 

Allein dafür, dass unsere Mamas uns heil auf die Welt gebracht haben: Lassen wir sie hochleben!

In der neuen Monatspalette geht es einzig und allein um die Stärksten Frauen, die wir kennen und wie wir ihnen danken können!

Nina

Den Muttertag zu feiern, hat bei uns in der Familie eine Tradition. Noch als mein Bruder und ich bei unseren Eltern wohnten, sind wir extra früh aufgestanden und haben unserer Mami ein Frühstück zubereitet. Ok, meistens haben wir einfach alles, was der Kühlschrank zu bieten hatte, auf den Tisch gestellt – aber immerhin. Auch heute noch treffen wir uns in aller Herr Gotts Früh, um mit unserer Mutter in den Tag zu starten. Das bedeutet, dass meine Mami jedes Jahr ein Frühstück bekommt – Blumen dürfen auf den morgendlichen Tisch natürlich auch nicht fehlen. Diese beiden Geschenke wiederholen sich jährlich.

Meistens überreichen wir ihr aber zusätzlich immer noch eine Kleinigkeit, damit der Überraschungsfaktor erhalten bleibt. Am liebsten schenken mein Bruder und ich Erlebnisse – egal ob es ins Theater geht oder wir einfach einen gemeinsamen Tag planen. Aber auch über nicht zu teure (sonst wird sie böse) materielle Dinge freut sie sich. Die in meiner Monatspalette angeführten würden ihr garantiert Freude bereiten.

KLEINER TIPP: KLICK AUF DAS BILD, UM ZUM PRODUKT ZU GELANGEN!

Márcia

 

Wie bei Nina, wird auch bei uns daheim der Muttertag sehr ernst  genommen. Eigentlich besteht meine Mutter immer darauf zweimal zu feiern, schließlich ist sie Mutter in Portugal gewesen (wo wir alle, bis auf mein Bruder, zur Welt kamen) und später dann in Deutschland. Also wurde tatsächlich bei uns zuhause zweimal hintereinander Muttertag gefeiert.

Meine Schwester und ich standen morgens schon sehr früh auf, um meine Mutter mit selbstgebackenen Pfannkuchen zu überraschen. Dabei hinterließen wir in der Küche eine Spur der Verwüstung, die meine Mama später aufräumte. Irgendwann bat sie meinen Vater das mit uns zu machen, um die große Aufräumaktion im Nachhinein zu vermeiden. Mein Vater, der solche Anlässe immer vergaß, bekam samstagabends oder sonntagmorgens immer einen Stress und schickte meine Schwester oder mich mit einem 20 €-Schein los, um meiner Mama Blumen zu kaufen. Die Kunst einen offenen Blumenladen am Sonntagmorgen zu finden, habe ich drauf!

Bei uns ging es am Muttertag immer nur darum, Zeit miteinander zu verbringen und meine Mama zu entlasten. Meine Eltern sind aus einer anderen Generation und wurden in einer ganz anderen Kultur erzogen. Da kam es leider schon häufiger vor, dass die Frau im Haus viel übernehmen musste. Aber kleine Dinge haben wir ihr dennoch immer besorgt. So mag sie sehr gerne Duftkerzen und schöne Tassen für ihren Kaffee. Auf Schmuck verzichtet sie eigentlich auch nie und seitdem sich auf ihrem Gesicht kleine Falten bilden, ist sie besessen davon sie zu bekämpfen, daher der Jade Roller.

LOVE YOU TO THE MOON AND BACK!


Wir hoffen ihr findet genug Inspiration in unseren Paletten und könnt euch und euren Mamis einen wunderschönen Tag machen. 💕

Related Stories

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published